Auch VIPs greifen zur würzigen Boerewors


13.08.2014, Premier League Soccer: Ajax Cape Town – Mamelodi Sundowns 1:0 (0:0)

Leere Ränge, herzhafte Boerewors.

Leere Ränge, herzhafte Boerewors. (Foto: Berger)

Ajax Cape Town gegen Mamelodi Sundowns – Kapstadts größter Fußballklub und Tochterunternehmen des niederländischen Spitzenklubs trifft auf den amtierenden Meister aus Pretoria. Die Zuschauerzahl im WM-Stadion, wo vor vier Jahren Arne Friedrich und Co. Argentinien mit 4:0 entzauberten, war schlichtweg enttäuschend: nur 2500 Zuschauer tröteten inbrünstig in ihre bunten Vuvuzelas. Abgesehen von den ohrenbetäubenden Blasinstrumenten war von WM-Feeling keine Spur!

Es goss wie aus Kübeln. Dumm nur, dass ein Security-Mann uns beim Versuch, sich in eine der warmen und trockenen Business-Logen zu schmuggeln, erwischte. Immerhin durften wir mit dem noblen Aufzug durch den Bauch der Arena fahren und unseren Wagen auf einer Art „VIP-Parkplatz“ stehen lassen. Hat schon seine Vorteile, wenn man einen verletzten, auf Krücken humpelnden Kumpel an Bord hat, der von manchen Ordnern auch noch mit einem Erstliga-Profi verwechselt wird.

Letztlich nahmen wir dann also doch unsere 60-Rand-Plätze (umgerechnet 4,20 EUR) ein – und testeten eine typisch-südafrikanische Boerewors. Die „Bauernwurst“, wie sie übersetzt auf Afrikaans heißt, ist eine Art Bratwurst, die klassischerweise aus fein gehacktem Rind-, Schweinefleisch und Wildfleisch besteht. Sie gehört zu einem typischen südafrikanischen Grillessen wie deutsches Sauerkraut zum Eisbein. Der Preis war mit umgerechnet 1,41 Euro unschlagbar. Auch geschmacklich war die mit Thymian und Koriander gewürzte Boerewors gut. Abzüge gibt es allerdings in den Kategorien Konsistenz und Temperatur. Meckern kann man im Allgemeinen über die Wurst aber nicht, zumal sie mit reichlich gebratenen Zwiebeln serviert wurde.

Über den letztlich überraschenden 1:0-Sieg von Ajax freute sich übrigens unser verletzter „Star“. Er setzte einen Zehner auf den Außenseiter und ging mit einem vollen Magen, einer Bierfahne und 35 Euro aus dem Stadien. Damit hatte er übrigens den Preis für eine Saison-Dauerkarte bei Ajax Cape Town raus!

 

Note
Wursttyp: Bratwurst
Preis: 1,41 EUR (20 Rand) 1
Konsistenz: labbrig 4
Temperatur: lauwarm 3,5
Geschmack: herzhaft-kräftig, würzig-gut 2
Bräunegrad: okay 3
Gesamtnote 2,7

Bitter: „Kiel wird Meister!“


Torhüter überragt bei 29:26 über Flensburg / HSV strotzt wieder vor Selbstvertrauen / Morgen in Mannheim

Die HSV-Fans sind heiß auf den Kracher in Mannheim. (Foto: Berger)

Die HSV-Fans sind heiß auf den Kracher in Mannheim. (Foto: Berger)

Hamburg (pat). Jogi Bitter hatte sichtlich Spaß. Noch Minuten nach dem Abpfiff genoss der Torhüter des HSV Hamburg das Bad in der Menge. Schwungvoll und mit einem Lächeln im Gesicht verteilte er Autogramme und klatschte mit den frenetisch feiernden Fans ab. „Das macht nach einem Sieg natürlich viel mehr Spaß“, meinte der deutsche Nationaltorhüter hinterher. Er hatte großen Anteil am 29:26-Sieg gegen die SG Flensburg-Handewitt. 13 von 37 Würfen parierte Bitter, gleich mehrfach war der 2,02-Meter-Hüne in der wichtigen Phase Mitte der zweiten Halbzeit zur Stelle. Dafür gab es auch von Martin Schwalb, dem Trainer, Lob: „Wir haben zwischen der 40. und 55. Minute hervorragend gestanden. Dazu kommt, dass Jogi richtig gut gehalten hat.“ Der 31-jährige Torhüter machte die „unglaubliche Stimmung“ für den zehnten Rückrundensieg verantwortlich. Es sei schon lange her, dass fünf Minuten vor Schluss 12.000 Fans in der Halle gestanden haben. Dafür hatte Bitter nur ein Wort parat: „Geil!“ Weiterlesen

2:1 – Freezers leben wieder!


2:1 - die Freezers schlagen die Panthers! (Foto: Berger)

2:1 – die Freezers schlagen Ingolstadt! (Foto: Berger)

Hamburg lebt – in zweifacher Hinsicht! Neben den Bundesliga-Fußballern des HSV haben auch die Eishockey-Stars der Freezers einen 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)-Heimerfolg gefeiert. Die „Eisschränke“ schlugen im dritten Playoff-Spiel den ERC Ingolstadt und sind damit wieder voll im Rennen im Kampf um das Final-Ticket. „Das war der erste Schritt in die richtige Richtung“, meinte David Wolf, „dieser Sieg ist verdammt wichtig. Die Erleichterung ist groß.“ Weiterlesen

Altona 93 ist Fußball, Altona 93 ist Wurst


09.03.2014, Oberliga Hamburg: Altona 93 – Halstenbek-Rellingen 4:1 (2:0)

Der Altonaer Fußballclub von 1893 ist ja seit längerer Zeit dafür bekannt, anders zu sein, als der Rest. Es gibt eine Klubkneipe mit dem Namen „achtzehn93“, die vor den Heimspielen von zahlreichen Fans belagert wird, einen offenen AFC-Stammtisch, der jeden zweiten Montag im Monat stattfindet, ein Fanzine mit dem originellen Namen „93. Minute“, das Spieltag für Spieltag mit viel Liebe, Herzblut und Akribie gestaltet wird, und einen eigenen Fanshop, von dem es über Schals, Trikots, Feuerzeuge, Basecaps und sogar Fahrräder nahezu alles gibt, was das Fanherz begehrt. Nicht umsonst hängt über dem Fanblock auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn ein schwarz-weiß-rotes Banner mit dem Leitspruch: „Altona ist Fußball!“ Altona ist aber nicht nur Fußball, sondern Altona ist auch noch Wurst. Davon durften wir von MUTS uns an einem herrlichen Sonnen-Sonntag im Oberligaspiel gegen Halstenbek-Rellingen überzeugen. Der ehemalige Regionalligist und DFB-Pokal-Halbfinalist von 1955 und 1964 fegte den Gast mal eben mit 4:1 weg und ließ die 701 Zuschauer staunen. Ein Mann ließ die Fans an diesem Tag aber ganz besonders mit der Zunge schnalzen: Sven Körner. Der zweifache Torschütze packte in der 33. Minute beim Stand von 1:0 für seinen AFC einen Fallrückzieher aus, den ihn Klaus Fischer, der „Gott der Fallrückzieher“, nicht besser hätte machen können. Körner lag stundenlang in der Luft, aß dabei gemütlich eine leckere Schinkenwurst, trank ein eisgekühltes Bier und versenkte die Kugel dann in unnachahmlicher Manier ins Netz! Aber nicht nur Körner, auch wir bissen in die AFC-Wurst. „Wir geben der Wurst die Ehre zurück“, ein Slogan, der über der Würstchenbude steht und uns Tester zum Schmunzeln brachte. Und in der Tat: der AFC steht für die Wurst wie Micaela Schäfer für Silikon! Die 93er-Dampfpeitsche gehört zu den besseren des Hamburger Amateurfußballs. Punktabzug kriegt sie allerdings im Geschmack. Der Grund: die Wurst war regelrecht in Fett gebadet und verlor dadurch an ihrem eigentlich hervorragenden Eigengeschmack!

Note
Wursttyp: Schinkenwurst
Preis: 2 EUR 2
Konsistenz: knackig 1
Temperatur: gut 2
Geschmack: lecker, aber zu fettig 3
Bräunegrad: gut 2
Gesamtnote 2

Die Blanke vom NTSV: Auf dem Weg zum Star


23.02.2014, Oberliga Hamburg: Niendorfer TSV – SC Condor 0:0

Niendorfer TSVDer Niendorfer TSV hat den gewissen Promi-Touch. Zuerst saß Vahid Hashemian, ehemaliger Stürmer des FC Bayern München, auf dem Trainerstuhl, jetzt hat mit Bastian Reinhardt (über 150 Bundesliga-Einsätze für den Hamburger SV) ein erneuter Ex-Profi das Sagen. Der 38-jährige Abwehrspieler lief zuletzt sogar selbst auf; beim 3:2-Auswärtssieg in Blankenese wechselte sich der Coach selbst ein. Mit Alexander Laas und Nico Patschinski, die beide früher für den HSV beziehungsweise für den FC St. Pauli aufliefen, stehen zudem zwei weitere Ex-Profis im Kader. Die Reise an den Sachsenweg, der Heimspielstätte des Oberligisten, lohnt sich also allemal, schon alleine aufgrund des Starfaktors. Aber hat auch die Wurst das Zeug zum Star? Dieser Frage gingen wir bei der Nullnummer gegen den SC Condor auf den Grund. Das Ergebnis: Ja, die Niendorfer Schinkenwurst ist ein echter Gaumenschmaus. Der Preis von 2 Euro lässt das Herz aller Wurstliebhaber höher schlagen. Für 2,50 Euro bekommt man das gute Stück sogar im Brötchen serviert – für Hamburger Verhältnisse eher untypisch. Ich verzichtete aber auf die Beilage und bestellte die Wurst so, wie sie Gott geschaffen hat: blank, nackt, hüllenlos, unbekleidet, im Adamskostüm! Da kommt der Geschmack besser zur Geltung. Die „Blanke“ war geschmacklich hervorragend und dazu auch noch knackig und saftig. Von einer Dampfpeitsche konnte in diesem Fall allerdings nicht die Rede sein, denn: die Wurst war nur lauwarm und lag wohl schon zu lange am Rande des Grills. Dafür gibt es Punktabzüge im Ranking. Bis auf diese Ausnahme lassen wir MUTS-Wursttester uns aber zu folgender Aussage hinreißen: Die Niendorfer Schinkenwurst hat freilich das Zeug zum Star – wenn sie demnächst auch heiß serviert wird.

Note
Wursttyp: Schinkenwurst
Preis: 2 EUR 2
Konsistenz: knackig 1
Temperatur: lauwarm, eher kalt 5
Geschmack: lecker 1,5
Bräunegrad: so lala 3
Gesamtnote 2,5

Ein brutales Experiment: Warten bis zur Sportschau!


Unser Redakteur Patrick Berger schaute am Samstag im wahrsten Sinne des Wortes "in die Röhre". (Foto: Berger)

Unser Redakteur Patrick Berger schaute am Samstag im wahrsten Sinne des Wortes „in die Röhre“. (Foto: Berger)

Ein Nachmittag ohne Bundesliga, ein Nachmittag ohne Sky. Dafür aber: zähes Warten bis zur Sportschau – kann man das problemlos überstehen? Unser Redakteur Patrick Berger machte den brutalen, menschenverachtenden Selbstversuch. Weiterlesen

Dicker Knaller! Fließ-Nase sagt Danke


16.02.2014, Oberliga Hamburg: SC Condor – FC Altona 93 2:0 (1:0)

SC CondorHut ab, SC Condor! Eure Krakauer hat uns vom Hocker gehauen. In der kalten Jahreszeit ist es nicht gerade ungewöhnlich, dass die Nase läuft wie David Odonkor im WM-Jahr 2006 auf der rechten Außenbahn. Wie sagen alte Hausfrauen-Weisheiten? Inhalieren mit getrockneten Kamillenblüten oder Kochsalz, das hilft! Aber nicht bei mir. Nicht bei dieser Nase. Seit dem Besuch Eures Oberliga-Heimspiels gegen den traditionsreichen Altonaer FC von 1893 habe ich ein neues Heilmittel entdeckt: Die dicke Krakauer vom SCC! Die Tatsache, dass sich der Geschmack dieser leckeren Stadionwurst selbst durch meine völlig verstopfte Nase kämpfte, und sie für einen kurzen Moment freimachte, spricht definitiv für Euch. Selten habe ich eine Wurst gesehen, die knackig wie ein reifer Apfel, heiß wie ein deutscher Sonnenbrand auf Mallorca und braun wie eine Kaffeebohne war – und dazu auch noch zum Billigtarif von 2 Euro zu haben war. Daumen hoch. Demnach gibt es auch an dieser Stelle nicht mehr viel zu schreiben. Mit der Gesamtnote von 1,5 hat sich die Condor-Krakauer in den elitären Kreis der von MUTS getesteten Würste eingeordnet. Ich und meine Nase verneigen sich dafür!

Note
Wursttyp: Krakauer
Preis: 2 EUR 2
Konsistenz: knackig 1
Temperatur: perfekt 1
Geschmack: würzig gut 1,5
Bräunegrad: okay 2
Gesamtnote 1,5

HSV feiert dank „Mister Zuverlässig“


Hans Lindberg führt Hamburg zum 37:31-Erfolg über MT Melsungen

Besondere Grüße: Vor dem Spiel gratulierte Ex-HSV-Star Bertrand Gille Duvnjak zum Welthandballer-Titel. (Foto: Berger)

Besondere Grüße: Vor dem Spiel gratulierte Ex-HSV-Star Bertrand Gille Duvnjak zum Welthandballer-Titel. (Foto: Berger)

Hans Lindberg hat schon viel erlebt in seiner Handball-Karriere. 15 Tore wirft der frisch gebackene Vize-Europameister aber auch nicht alle Tage. Er war es, der die MT Melsungen quasi im Alleingang überrollte – und das mit einem ausgekugelten Fingergelenk. „Sein rechter Mittelfinger hat in eine andere Richtung gezeigt, das sah nicht gut aus“, meinte Martin Schwalb. Weiterlesen