Deutschland – Schweiz 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)


Diese schwache Leistung der Deutschen im letzten Drittel lässt uns sprachlos zurück. Viertelfinale abgehakt, vielleicht muss man sogar um den Klassenerhalt in der Top-Division bangen. Aiaiaiai, und wir hatten schon die Ovomaltine angerührt. Das war es von der Eishockey-WM, MUTSIGE Grüße.

Spielende. Das war es in der Prager O2-Arena.

60. Mit zwei Mann weniger bis zum Ende der Partie. Das war es, auch wenn Cortina eine Auszeit nimmt. Die Schweizer lassen die Scheibe kreisen, das läuft.. naja lassen wir das mit diesem Uhrwerk.

59. Pielmeier aus dem Tor – aber nicht, um Überzahl (6 gegen 5) zu erzeugen, sondern um Brunner am Weg zum Gehäuse zu hindern. Das gibt zwei Minuten gegen den Keeper der DEB-Auswahl, weil er dem Schweizer Stürmer ein Bein stellt. Und: Erneute Strafzeit gegen Deutschland, die jetzt 5 gegen 3 spielen müssen. Goc wegen Beinstellens.

58. Ohne Schuss kein Tor – das wissen jetzt auch die Mannen von Pat Cortina. Köppchen ohne Köpfchen, Müller macht es den Fußball-Namensvettern nicht gleich.

57. Die Schweiz erneut mit einer Möglichkeit, doch Hollenstein scheitert an Piettas Schaufel.

55. Die Deutschen gehen etwas mehr Risiko, aber trotzdem kommen die Torchancen nicht. Krämmer erobert deas Hartgummi, bleibt aber allein aufs Gehäuse zulaufend an der Verteidigung hängen.

53. TOOR! Aus dem Nichts das 1:0 für die Schweiz, Hollenstein lässt Pielmeier mit einer Körpertäuschung keine Chance, Assist kam von Brunner. Vorausgegangen war ein Puck-Verlust hinter dem Tor, wo Romy sich die Scheibe schnappte.

52. Plachte verliert die Scheibe, aber die Schweiz schafft es nicht, den Konter zu setzen. Josi, der hochgelobte Center der Roten-Kreuz-Garde, hat nicht die Durchschlagskraft wie gegen Frankreich.

50. Lattenschuss für die Schweiz! Ein von Raedecke abgefälschter Schuss landet am oberen Gebälk

48. Die Spannung ist da, doch die Partie an sich ist zäh wie Hartgummi. Seit Minuten keine Torchance mehr

47. Tooor – verschoben. Ambühl verschiebt das deutsche Tor, Bully vor dem deutschen Tor.

44. Eine Laola-Welle geht durch die O2-Arena – die Fans warten vergeblich auf eine echte Angriffswelle der beiden Teams. Ich rühr‘ schon mal die Ovomaltine an

43. Hospelt rutscht übers Eis wie ein Curling-Stein. Gibt es dafür auch Punkte?

41. Weiter geht’s in Prag.

2. Drittelpause Viel ist nicht los, nur vereinzelt strahlen die Angreifer Gefahr aus. Ich schau mir in der Zwischenzeit mal was mit vielen Toren an – vielleicht Ski Alpin.

40. Spielen die da eigentlich noch? Ja, der Puck kam fast in Richtung Schweizer Tor..

37. Kohl und Plachta – da kracht er.. Der Puck bleibt aber an der Verteidigung der Schweizer hängen

34. PIIIIIIELMEEEEIER – grandioser Save des Ingolstädter Goalies. „Genau das braucht es in dieser Phase“, meint Rick Goldmann – dann kommt Werbung. Aha

33. 3 gegen 2-Situation für Deutschland – doch der Puck zu Seidenberg kommt wie eine heiße Kartoffel.

31. Checks werden weniger, Torchancen mehr – allerdings für die Schweiz. Pielmeier im ersten WM-Spiel überhaupt ein sicherer Goalie. Liegt sicher an seinem Panther-Helm

29. Immer noch 0:0 – bei diesem Spielstand würde es Ovomaltine… ehm Overtime geben.

26. Hager in Uuterzahl mit einem Schuss-Versuch. Doch Torwart Genoni sagt „das geht so ni“

25. Was ihr könnt, können wir auch – das dachten sich die Deutschen und spielten auch mal kurz zu sechst. Der Schiedsrichter bleibt aber auch hier hart wie ein Puck – Strafzeit

23. Powerplay des DEB-Teams wieder schwach, den Schweizern reicht meist, ein Stock zwischen die Beine der Angreifer zu werfen.

21. Weiter geht’s. In Überzahl sind die Cortina-Jungs nun gefordert, auch mal das richtige Netz wackeln zu lassen.

1. Drittelpause. Die  Deutschen sind einen Tick besser, weil einfach besser in den Zweikämpfen… Schaue eben mal, was die Hitliste 2015 noch so zu bieten hat und gehe atemlos zum Kühlschrank

20. Die Schweizer entfalten mehr Druck. Wirklich gefährlich wird es jedoch nicht. Jetzt versuchten sie sogar mit einem Spieler mehr auf dem Eis die Scheibe ins gegnerische Drittel zu befördern. So geht es ja auch nicht – Strafe gegen das Team von Trainer Glen Hanlon.

17. Erste Unterzahl für Deutschland. Bei Eishockey scheint Inklusion noch nicht Einzug gefunden zu haben: Strafe wegen Behinderung. Was für ein Vorurteil

16. Die Greatest Hits: Auf Nummer 1 ganz klar Thomas Oppenheimer mit seinem Song „Küss die Bande, Baby“ vor Nico Krämmer mit „In Hamburg sagt man bumm“

13. Erster Stress vorm Tor – der Schuss von Kink bleibt am Keeper hängen, doch ein harter Check zuvor sorgt für Aufregung. Die Schweizer an der Bande etwas im Nachteil. Mein russicher Freund flüstert mir gerade: „Sind nix gut. Schweizer stehen an Bande wie Penner in Bude“

9. Fehlpass, und schon 2 auf 1-Situation für die Rucola-Renner auf dem Eis. Zum Glück für die Deutschen kam der Pass vors Tor wie ein zu lang gelutschtest Bonbon an – der Puck klebte nicht am Schläger

7. Ice, Ice, Icing – die Schweizer kommen nicht richtig aus dem eigenen Drittel. Sie scheppern die Scheibe blind nach vorne. Die Deutschen im Gegenzug mit starkem Angriff, doch der Schuss von Hager wird abgeblockt

6. Viel Druck – nach 0:10 sieht es nicht aus. Vor allem Angreifer Kink steht oft an der Bande, aber er ruht sich nicht aus, sondern er lässt sie Check für Check wackeln.

4. Einziger Schuss der Cortina-Truppe in Überzahl. Geht besser

3. Strafe für die Schweiz – Erstes Powerplay für Deutschland.

2. Erstmals hängt ein Puck im Netz. Aber es war nur das Fangnetz – weiter 0:0.

Anpfiff. Der Schiri schmeißt den Puck ein. Dann mal los.

16:13 Sport1-Experte Rick Goldmann verspricht: Es wackelt an der Bande. Check um Check also – oder: Check 24/7.de

16:10 Wechsel im deutschen Tor – Timo Pielmeier, mit Ingolstadt Meister 2014 und Vize-Meister 2015, nimmt den Platz von Dennis Endras ein. 10 Gegentore sollen es nämlich nicht wieder sein

16:06 Knapp zehn Minuten vor dem Beginn weiß ich: Eishockey ist keine Mathematik, die Schweiz doch nicht so klar favorisiert – und Skoda der Sponsor der WM. Ein Hoch auf Sport 1.

Ein Prager Fenstersturz wird es heute hoffentlich nicht geben. Über einen Favoritensturz in der Prager O2-Arena würden sich die Fans der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft aber sicher freuen. Die Schweizer Garde auf Eis ist heute der favorisierte Gegner des Teams von Pat Cortina, das im dritten Spiel der WM bereits mächtig unter Druck steht. Nach einem 0:10-Debakel gegen Olympiasieger Kanada haben die Deutschen nur mit einem Sieg noch realistische Chancen auf das Viertelfinale. Ein echter Test für die Cortina-Truppe gegen die Nachbarn mit dem roten Kreuz. Auf den ersten Check wartet nun der MUTS-Liveticker.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s