Soccio: „Die machen unseren schönen Sport kaputt“


Kozlowski / pixelio.de

Eisige Luft weht einem im Walter-Maack-Eisstadion in Adendorf oft entgegen. Das bekam auch Len Soccio zu spüren. Im „heißesten Kühlhaus des Nordens“ mussten sich die Hannover Scorpions im Spiel beim absoluten Außenseiter, dem Adendorfer EC, mit 5:2 geschlagen geben. Doch ganz und gar nicht unterkühlt war das Gespräch mit Scorpions-Trainer Soccio im Anschluss an die Partie der Oberliga Nord, in der sich die Hannoveraner nach dem Lizenzverkauf (Lizenz für DEL ging an Schwenningen) nun wiederfinden. Soccio spielte acht Jahre mit Hannover in der DEL und ist 72-maliger deutscher Nationalspieler. Er sprach über Schnelligkeit, randalierende Fans und Wayne Gretzky. Die Liebe zu „seinem“ Sport wurde dabei mehr als deutlich. Weiterlesen

Solide! Bolide im Traditionsduell


29.11.2013, Landesliga Hansa: VfL Lohbrügge – FC Bergedorf 85 1:5 (0:3)

Bolide am BinnenfeldredderDer Tag begann durchwachsen: Im strömenden Regen sollte es für „Uns Kirsten“ gen Lohbrügge (Bergedorf) gehen. Ein stabiler Regenschirm ließ mich zwar nicht im Regen stehen, sorgte aber dennoch nicht für sonderliche Vorfreude auf das bevorstehende Bergedorf-Derby zwischen den angeschlagenen Traditionsklubs VfL Lohbrügge und FC Bergedorf 85. „Warum tu ich mir das bloß immer an?!“, grummelte ich in mich hinein während ich Richtung Kiosk schlenderte. Richtig gehört: Kiosk. Das Angebot sah vielversprechend aus. Was dann jedoch kam, schockierte mein schwaches Herz. Auf die Bestellung einer altbewährten Krakauer zum defitgen Preis von 2,70 Euronen – mit der ich anscheinend allein darstand – fing die durchaus freundliche Bedienung doch tatsächlich an den Grill überhaupt erstmal anzuschmeißen, geschweige denn die Wurscht draufzulegen. Zur Info: Wir befanden uns bereits 15 Minuten vor Anpfiff. Geschlagene zehn Minuten später überreichte man mir hingegen pure Erleichterung.

Was ein Bolide! Serviert mit einem – zur Abwechslung mal getoasteten – Toastbrot (in Hamburg leider nicht selbstverständlich) wurde mir wieder etwas wärmer um die Pumpe. Den geschätzten Durchmesser von 25 Zentimetern in meinen Rachen zu transportieren war allerdings die nächste Herausforderung. War diese Hürde genommen, entfaltete sich ein knackig würziger Geschmack. So konnte ich dem Abend insgesamt zumindest noch eine 3+ geben. Beachten wir die lauwarme Temperatur sowie den verbesserungswürdigen Bräunegrad nur am Rande, so durfte sich auch die Stadionwurst des VfL Lohbrügge im befriedigenden Notenbereich ansiedeln. Solide 2,6.

Note
Wursttyp: Krakauer
Preis: 2,70 EUR 3
Konsistenz: knackig 2
Temperatur: lauwarm 3
Geschmack: würzig 2
Bräunegrad: leicht gebräunt 3
Gesamtnote 2,6

Kniet nieder vor Ronaldo!


Nils Fabisch  / pixelio.de

Nils Fabisch / pixelio.de

Viel wurde im Vorfeld über das Duell zwischen Schweden und Portugal geschrieben. Das Quali-Match wurde zu einem einzigen Kopf-an-Kopf-Duell zwischen zwei herausragenden Fußballern hochsterilisiert: Zlatan Ibrahimovic und Cristiano Ronaldo. Die mediale Berichterstattung war reißerisch, populistisch, es wurde in den Redaktion hochgejazzt und hochgejubelt – und das Verrückte: es war dazu auch noch vollkommen realistisch. Weiterlesen

Eastern Conference: Die zwei Top-Teams setzen sich ab


Official Spalding Gameball NBA

Foto: janine / pixelio.de

Die letzten beiden Saisons haben sich die Miami Heat jeweils die Krone der NBA geholt, die „Larry O´Brien Championship Trophy“. Dazu haben sie den wohl besten Spieler der Welt in ihren Reihen, doch mit Paul George versucht einer bei den Indiana Pacers an LeBron James heranzukommen. Und nicht wenige setzen große Stücke auf den zurückgekehrten Derrick Rose. Der Saisonstart demonstrierte schon wieder seine Stärke, doch nun erlitt er abermals eine Knieverletzung und muss für unbestimmte Zeit aussetzen. Zudem führt Jason Kidd seine großartige Karriere nun mit den Brooklyn Nets vom Trainerstuhl aus weiter – doch mit riesigen Startschwierigkeiten… Viel los bereits so früh in der Saison im NBA-Osten – der Überblick: Weiterlesen

Die Dampfpeitsche vom Metzger um die Ecke


17.11.2013, Verbandsliga Süd Hessen: SSV Lindheim – TSG Usingen 2:3 (2:1)

Lindheim

Tatort Wetterau: Im wohl schönsten Landfleck der Bundesrepublik ging es am vergangenen Sonntag heiß her. Auf dem Dorfsportplatz im hessischen Lindheim bekamen die Zuschauer den puren Abstiegskampf zu sehen. Dumm nur, dass sich die Gastgeber bei niedrigen Temperaturen eine 2:1-Pausenführung aus der Hand nehmen ließen und in letzter Sekunde noch mit 2:3 verloren. In ganz anderen Dimensionen spielte dafür allerdings die Wurst des Verbandsliga-Aufsteigers, wie unser begeisterter Gast-Tester Marius Ulbrich befand. So heiß, dass sie im Kontrast zum kalten Wetter minutenlang dampfte. Und groß genug, dass an jeder Seite des knackigen Brötchens ein guter Bissen zu holen war. „Die ist vom Metzger um die Ecke“, hieß es noch vom freundlichen Mann in der Würstchenbude. Und so war sie dann auch: knackig, würzig, gut! Hätten die Kicker des SSVL, die in der Verbandsliga Süd, der zweithöchsten hessischen Spielklasse kicken, über 90 Minuten so agiert, wie die fleischige Dampfpeitsche über die volle Dauer des Genusses, hätten sie an diesem Tag sicherlich nicht verloren. Also: wenn sich ein Wurstfan aus Hamburg in die Nähe Frankfurts verirrt und neben einem kampfbetonten Verbandsliga-Spiel auch noch auf seine Geschmackskosten kommen will, sollte er einen Abstecher zum SSV Lindheim machen! Übrigens: Auf der Trainerbank des SSV sitzt seit einigen Monaten Sead Mehic, der in der vergangenen Saison noch dienstältester Profi der 3. Liga bei Kickers Offenbach war. Ob der 38-Jährige, der in Lindheim wohnt, nur wegen der Wurst zum SSV gegangen ist? Gut möglich…

Note
Wursttyp: Bratwurst
Preis: 2,50 EUR 2,5
Konsistenz: knackig 2
Temperatur: dampfend heiß 1
Geschmack: würzig scharf 1,5
Bräunegrad: angenehm gebräunt 2,5
Gesamtnote 1,9

Billigtarif im Nobel-Stadtteil


08.11.2013, Oberliga Hamburg: SV Blankenese – SV Rugenbergen 2:5 (2:1)

Blankenese

Nur wenige Minute nachdem ich mit meinem geschätzten Kollegen Julian Baus das Sportgelände Dockenhude in Hamburgs noblem Stadtteil Blankenese betreten hatte, fiel mir die Kinnlade runter. Sie wollte auch gar nicht mehr hochkommen und in ihre normale Ausgangslage zurückgehen. Der Preis für eine Stadion-Bratwurst haute mich regelrecht vom Hocker: 1,50 Euro. Eineurofünzig! Wo gibt es das heutzutage noch in unserer völlig überteuerten und nach Geiz und Kommerz eifernden Gier-Welt? Ausgerechnet in Blankenese, dort, wo Stars wie Otto Waalkes oder Cosma Shiva Hagen zu teuren Preisen wohnen, gab es die Wurst zum Billigtarif. „Die kann doch gar nicht schmecken“, dachten wir uns. Und ob! Die Wurst, zu der an einem kalten Freitagabend eine herzlose Toastscheibe, dafür aber leckerer Glühwein serviert wurde, schmeckte vorzüglich. Dazu war sie auch noch dick wie der Oberschenkel von Ex-Bundesligastar Ailton. „Wurst für 1,50: schmeckt gut – hier kann man bleiben“, war unser Fazit. Der würzig-gute Geschmack sorgte für ein regelrechtes Schmecktakel. Abzüge bekommt die Blankenese-Wurst allerdings in der Konsistenz und im Bräunegrad: labbrig wie ein zu weites Hip-Hopper-Shirt und hell wie ein Albino im Winter. Das geschmacklich gute Stück passte sonst aber perfekt zu einem flotten und torreichen Oberliga-Spiel, das der Favorit aus Rugenbergen nach 2:1-Rückstand mit 5:2 gewann – und im Anschluss mit „Wurst-To-Go“ und Bier im Mannschafts-Party-Bus Richtung Holland ausgelassen feierte.

Note
Wursttyp: Bratwurst
Preis: 1,50 EUR 1,5
Konsistenz: labbrig 3,5
Temperatur: dampfend heiß 1
Geschmack: überragend würzig 1
Bräunegrad: zu hell 4
Gesamtnote 2,2

Fußball im Wilden Westen: Tucson will ein „Soccer Mekka“


15.11.2013, Friendly: FC Tucson – Chivas USA 1:0 (0:0)
Foto: Wolf Kirsten

Foto: Wolf Kirsten

Der „Wilde Westen“: Steppe, Cowboys und Rodeo. Der Südwesten der Vereinigten Staaten bietet – für die USA – viel Tradition. Fußball ist in Death Valley, Tombstone und Co. jedoch eher ein seltenes Bild. Das soll sich nun schleunigst ändern. So war unser US-Korrespondent (Spezialgebiet: Wild West) unterwegs in Tucson, Arizona, um für euch nicht nur die legendäre „Johnsonville Brat“wurst zu testen (Test folgt), sondern auch ein wenig von den Bolzplätzen nahe der Amerika-Mexiko-Grenze zu berichten. Im Folgenden sein Artikel.

Es wurde auch Fußball gespielt in der Wüste – und zwar richtig. Der viertklassige FC Tucson besiegte die Major League Soccer (MLS) Profis Chivas USA (aus Los Angeles) vor ca. 2000 Zuschauern im neuen Kino Sports Complex mit 1:0. Ja, nur ein Freundschaftsspiel und dazu ist Chivas Letzter in der Western Conference der MLS, aber für die Millionenstadt Tucson war es ein unvergessliches Highlight – denn das neue 2500-Mann Stadion wurde gestern Abend eingeweiht. Tucson will sich als neues „Soccer Mekka“ etablieren.

Zur Saisonvorbereitung im Februar kommen bereits alle namenhaften MLS Stars wie David Beckham und Thierry Henry in die Wüste – aber Tucson will langfristig eine Profimannschaft. Das hängt sicherlich vom Geld und den wirtschaftlichen Aussichten ab. Das Umfeld ist jedenfalls begeistert, wobei der große mexikanische Einfluss hilft (die Grenze ist nur eine Stunde entfernt). In Sachen Spielniveau könnte beispielsweise auch der Regionalligist SV Eichede sicherlich mithalten, auch wenn Nationalspieler mitgekickt haben. Die Tucson Ultras – so etwas gibt es hier auch –  waren auf alle Fälle außer Rand und Band, als Sadam Ali in der 86. Minute den Siegtreffer erzielte. Chivas hatte dann auch nichts mehr zuzusetzen, auch nicht ihr aufstrebendes Talent aus Mexiko, Erick Torres, bekannt als „El Cubo“.

Foto: Bernd Kasper  / pixelio.de

Foto: Bernd Kasper / pixelio.de

Ein denkwürdiger Abend für den Fußball in Tucson: Neues Stadion, Sieg gegen ein MLS Team und zielstrebig in Richtung Profiliga.

US-Korrespondent Wolf Kirsten

Géramont, Géramont in Billstedt


03.11.2013, Landesliga Hansa: SC Vorwärts-Wacker Billstedt – VfL Lohbrügge 0:1 (0:1)

Absolute Championsleague: die BillstedtwurstUnterwegs auf tausenden Sportplätzen der Sportwelt: MUTS ist schon gehörig rumgekommen. Unsere Redakteure und Korrespondenten haben bereits zahlreiche Krakauer, Brat- und Schinkenwürste getestet. Es gab viele gute, ein paar mittelmäßige und wenige schlechte Fleischpeitschen. Dennoch kann man sagen: die Reise geht noch ewig – bis irgendwann mal die „perfekte Stadionwurst“ gefunden wird.

Und dann war es doch schon so weit: Der SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt bietet das zum Verkauf an, was für mich der Inbegriff einer legendären Schinkenwurst ist! Eine ganz eigene Bräune, knackig wie Knäckebrot, heiß wie Mila Kunis und würzig wie Géramont. Billstedt, ihr haut mich vom Schemel! Ein gnadenlos langweiliges Landesliga-Spiel wurde zur absoluten Nebensache. Königsklasse in Hamburgs sozialem Brennpunkt. Apropos Brennpunkt – genau zur richtigen Zeit vom Rost auf die Hand. Dazu eine kleine, feine und knusprige Semmel vom lokalen Bäcker gleich um die Ecke. Sensationell! Um wenigstens noch etwas Luft nach oben zu lassen: Einen Hauch zu dünn war der Leckerbissen! Dennoch wird es äußerst schwer, diesen Gaumenkitzel zu toppen. Keine Sorge, wir suchen trotzdem weiter nach Perfektion.

Note
Wursttyp: Schinkenwurst
Preis: 2 EUR 2
Konsistenz: mega knackig 1
Temperatur: heiß 1,5
Geschmack: überragend würzig 1
Bräunegrad: rauchig braun 1,5
Gesamtnote 1,4

Feuriger Jahrgang 2002 des SC Cosmos Wedel


Cosmos Jg. 2002

Einige der Jungs beim Trainingslager an der Ostsee

Ganz im Westen von Hamburg tümmeln sich viele junge Talente im Jahrgang 2002. Einige von Ihnen haben den Weg zum SC Cosmos Wedel gefunden. Ein zweimaliges Training unter der Woche und der Spielbetrieb am Wochenende lassen die Kinderherzen hierbei höher schlagen. Eine absolut erfolgreiche Freiluftsaison liegt hinter den Kickern und nun geht es wieder ab in die kuschelige Halle.

Weiterlesen